Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Telefon
blockHeaderEditIcon
Öffnungszeiten
blockHeaderEditIcon

8:00 - 21:00  Nach Vereinbarung

bild-logo-mit-text
blockHeaderEditIcon
Logo für Praxis
bild-triggerpunkt
blockHeaderEditIcon
Trigherpunkt
text-triggerpunkt-einzeln
blockHeaderEditIcon

Triggerpunkt / Myofasciales Schmerz-Syndrom (MSS)

Triggerpunkt-Techniken I-IV innerhalb der Massagetherapie.
 

Veränderungen im myofaszialen Bindegewebe können verschiedene Ursachen haben und mit unterschiedlichen manuellen Techniken behandelt werden. Eine sehr verbreitete und gezielte Behandlungsmöglichkeit ist die Anwendung von Triggerpunkt-Techniken aus dem Konzept der Trigger-Punkt-Therapie.

 

In einer verkürzten Muskulatur (in der Terminologie Hypertonus genannt), sind beim Muskellängentest und Palpation - sogenannter Hartspann-Trigger-Punkt - zu finden.

 

In einer abgeschwächten Muskulatur (in der Terminologie Hypotonus genannt), sind beim Krafttest und Palpation - sogenannter Hartspann-Trigger-Punkt - zu finden.

 

Je nach Muskelfaserstruktur - der tonischen und/der phasischen - können im Muskelfaserbündel Anzeichen wie Hartspann oder punktuelle Veränderungen wie Triggerpunkte zu Tage treten.

Diese äussern sich als sehr schmerzhafte druckdolente Punkte mit grösster Sensibilität

und können zu eingeschränkter Bewegungsfreiheit sowie zu lokaler Muskelschwäche im betreffenden Gebiet führen.

 

Die Ziele einer erfolgreichen Triggerpunkt-Behandlung sind das Erreichen von:

  • Bewegungsfreiheit

  • Normotonus

  • lösen der lokalen Kontraktionen

  • einer Verbesserung der Durchblutung

  • einer Senkung der Entzündungsreaktion.

 

Prüfung aktive und passive Beweglichkeitstests.

Es werden vom Therapeuten nur die Tests angewendet, die zur Ergänzung oder Bestätigung der bereits ermittelten Ergebnisse führen (Hypothesen), die dann schliesslich zum Befundergebnis führen (nicht zur Diagnosestellung).

 

Anwendung von Triggerpunkt-Techniken innerhalb der Massagetherapie

  • Triggerpunkt-Kompression

  • manuelle Dehnung des Hartspannstranges

  • Faszien-Dehnung

  • intermuskuläre Mobilisation

 

Indikationen

  • Schmerzreduktion (refered pain)

  • lösen von crosslinks des Bindegewebes

  • Durchblutung und Stoffwechselsteigerung

  • Muskelverspannungen (u.a. wiederkehrende)

  • Kontrakturen / Verkürzungen der Muskeln

  • Überlastung

  • Gelenkstabilität

  • Leistungsschwäche

  • Myogelose / Triggerpunkt

  • Hartspann

  • Muskelkater

  • muskuläre Dysbalancen

  • Haltungsfehler

  • alte Muskelzerrung, Muskelfaserriss

  • Prävention vor Verletzungen und weiteren Schädigungen

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*