Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Telefon
blockHeaderEditIcon
Öffnungszeiten
blockHeaderEditIcon

8:00 - 21:00  Nach Vereinbarung

bild-logo-mit-text
blockHeaderEditIcon
Logo für Praxis
bild-schroepfen-einzeln
blockHeaderEditIcon
text-schroepfen-einzeln
blockHeaderEditIcon

 

Schröpfen

Schröpfen ist eine seit tausenden von Jahren altbewährte und bekannte Volksmedizin.

Die Schröpfmethode, welche zu den ältesten Therapieverfahren überhaupt zählt, wird mittels Schröpfgläser gezielt auf den Reaktionsstellen der Haut - entweder statisch (lokal) oder dynamisch - angewendet.

 

In der Medizinischen Massage verwenden wir das Trockenschröpfen.

 

Sämtliche Erkrankungen der inneren Organe äussern sich über Projektionsgebiete auf der Haut, dem Dermatom.

 

Die vom erkrankten Organ ausgesendeten vegetativen Nervenreize treten in den entsprechenden Hautbezirken mit Verspannungen, Druckschmerzpunkten oder talförmig eingesunkenen Dellen auf. In ihnen ist der Stoffwechsel verlangsamt, die Durchblutung vermindert; Nährstoffaufnahme und immunologische sowie hormonale Aktivitäten sind herabgesetzt.

Diese schmerzenden, überempfindlichen oder veränderten Hautareale werden als „HEAD`sche Zonen“ bezeichnet.

 

Prinzip:

Die Schröpf- / Segmenttherapie erfolgt über die HEAD`schen Zonen, über die sogenannten kutiviszeralen Reflexwege. Dabei werden neurovegetative Funktionsstörungen und Organerkrankungen über das Nervensystem regulierend beeinflusst.

 

Um die Abwehrkräfte des Organismus zu steigern, wird durch Reizsetzung des Schröpfens ein Unterdruck erzeugt. Dieser wiederum aktiviert die örtlichen und allgemeinen körpereigenen Reparaturmechanismen, hat einen entzündungshemmenden Effekt und bewirkt eine positive Umstimmung gestörter Selbstregulations-Mechanismen des Körpers.

 

Durch verstärkte Durchblutung an den Schröpfstellen wird der Stoffwechsel angeregt. Schmerz und Krämpfe verursachende Botenstoffe können so schneller ausgeschieden werden.

 

Anwendungsbereiche des Schröpfens

  • allgemeine Anspannung und Stress

  • Entgiftung und Stoffwechselanregung

  • Anregung oder Ausgleich verschiedener Organsysteme

  • Schmerzen der Muskulatur und Triggerpunkte

  • verklebte und schlecht verschiebbare Haut, Unterhaut und Faszien

  • verspannte Muskeln

  • niedriger Blutdruck

  • erhöhte Müdigkeit

  • Menstruationsstörungen

  • Kopfschmerzen (Nieren bedingter)

  • Ischialgie

  • Lumbago

  • Knieleiden

  • Beinschmerzen

 

 Relative Kontraindikationen

Lokale benigne Tumore und Warzen.

Alle Entzündungen und Ulzerationen im Bereich der Körperdecke, Muskulatur, Sehnen und

Faszien, Schleimbeutel, Gefässe, Nerven, Knochen und Gelenke wie Dermatitis, Myositis,

Tendinitis, Bursitis, Phlebitis, Lymphangitis, Neuritis, Ostitis, Osteomyelitis, Arthritis

Ichthyosis, Psoriasis·Schwangerschaft.

 

Kontraindikationen Absolute

  • dekompensierte Herzinsuffizienz

  • fieberhafte Erkrankungen

  • schwere PAVK

  • ödematöses Bindegewebe

  • Maligne Tumore mit Metastasierungsgefahr

  • Gesicht und Hals

  • Axilla und inguinale Lymphknoten

  • Hämophilie (Störung der Blutgerinnung)

  • Blutverdünner

  • Fixierte essentielle und renale Hypertonie

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*