Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Telefon
blockHeaderEditIcon
Öffnungszeiten
blockHeaderEditIcon

8:00 - 21:00  Nach Vereinbarung

bild-logo-mit-text
blockHeaderEditIcon
Logo für Praxis
bild-hydro-einzeln
blockHeaderEditIcon

 

Hydro Therapie

text-hydro-einzeln
blockHeaderEditIcon

 

 

Hydrotherapie

Die Hydrotherapie ist ein Teilgebiet der Physikalischen Therapie und wirkt thermisch auf die körpereigenen Regulationsmechanismen durch Reiz und Reaktions-Prinzip ein.

Auf den gesetzten Reiz (in Art und Stärke) wird eine Reaktion ausgelöst, welcher zu Regulationen in Organsystemen, Gefässen und Muskulatur etc. führt.

 

Hydrotherapie ist der therapeutische Einsatz von Warm- und Kaltwasseranwendungen, die durch passive äussere Einwirkung auf den Körper (oder Teilgebiete) eine aktive Reaktion auslösen.

Unter Thermotherapie werden die Verfahren der physikalischen Therapie zusammengefasst, welche über eine Zufuhr oder einen Entzug von thermischer Energie therapeutische Wirkungen entfalten.

 

Physikalische Eigenschaften des Wassers:

  • Wärmeleitfähigkeit/Temperatur

  • hydrostatischer Druck

  • Auftrieb

  • Reibungswiderstand

  • elektrische und chemische Eigenschaften

Warm- und Kaltwasseranwendungen:

Die Zeitdauer variiert je nach der angewendeten Methode, dem Ziel der Behandlung und wird individuell an die Reaktionslage des Patienten angepasst.

 

Kälte

Kurzzeitige Kälteanwendungen lösen vorwiegend 2-phasige Gefässreaktionen aus (primäre Vaso-konstriktion, sekundäre Vasodilatation).

Diese wird vor allem in der Wasseranwendung Güsse / wechselwarme Güsse und Teilbäder angewendet.

 

Durch Kältezufuhr wird dem Organismus lokal thermische Energie entzogen (Wärmeentzug). Dadurch entsteht in der behandelten Region eine Reduktion des Stoffwechsels und der Durchblutung.

 

 

Wärme

Durch Wärmezufuhr wird dem Organismus lokal oder systemisch thermische Energie zugeführt, die den Stoffwechsel, die Durchblutung und die Organfunktionen beeinflusst.

Die Wärmeanwendung kann mit verschiedenen physikalisch-medizinischen Therapiemitteln durchgeführt werden wie durch Bäder, Güsse, Wickel (gute Wärmeleitfähigkeit).

 

Örtliche Anwendung mit Wärmeträgern und Packungen:

  • Peloide

  • Fango

  • Moor

  • Torf

  • Paraffin

  • Kirschenkissen

 

Wasseranwendungen zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen und Prävention.

Ziele:

  • Überwindung gestörter vegetativer und hormoneller Regulation an Systemen (Kreislauf, Atmung, Stoffwechsel) und an inneren Organen

  • Schmerzlinderung

  • Durchblutungsförderung und Stoffwechselsteigerung

  • Fördert die Elastizität des Bindegewebes

  • Herabsetzung der Muskelspannung

  • rechter Ablauf entzündlicher Prozesse

  • Leistungssteigerung und Senkung der Infektanfälligkeit

  • Dämpfung psycho-physischer Erregung

  • rasche und vollständige Rekonvaleszenz

  • Gefässstärkung

  • allgemeine Vorbeugung (Konditionierung, Adaption)

  • Kreislaufstörungen

  • Magen- und Darmbeschwerden (Dyspepsien)

  • rheumatischer Formenkreis

  • Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen

  • Schlafstörungen

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*